pappmaché

Tage beginnen mit dem Augenaufschlag. geräuschlos. wobei: inzwischen sind sehr viele Vögel schneller und verkünden die Nachrichten und Chiffreanzeigen der Nacht. ein kurzer Rückblick in den Traum. schöne Begebenheiten von Nähe, die immer in ein zuviel münden. jedes Mal. ich drücke ein bis zwei Kinder an mich und wende mich den Nachrichten und Chiffreanzeigen aus…Read more »

don’t

seit 2004 ist es so, dass mich Dinge verfolgen. Farben. Worte. ein Gemüse. Töne. Satzfetzen…rot, Kind, Karotte, „lay down your sweet and weary head“…es gibt noch mehr davon. verschiedene kleine Streifen Stoff eines vergangenen Lebens. und immer in der Nähe der offiziell nachvollziehbaren Gedenktage verdichten sich diese Fetzen. Wolkengesichter genauso wie Pflastersteine, die festigen, was…Read more »

was wir

ich erinnere Licht in den Tag hinein und hinaus eine Wand. das Haar auf der Stirn und die Augen so angestrengt. die Arme nur noch Ellbögen mit Kraft im Geäst. überschlagen hatte es sich. wir auch. und der Tag. eigentlich die Welt. was vor uns gelegen hatte lag nun unter dem Strand unter dem Pflaster.…Read more »

for ever and ever

wenn sich die Zeit verdichtet muss ich mich setzen. gerade sitze ich in der Küche. abgewetztes Parkett, eine rußige Kerze aus Kerzenresten, die wir letztes Wochenende gemacht haben. der Tisch steht voller sauberem Geschirr aus dem Geschirrspüler. draußen ist es dunkel. vergessene Schneereste aus der letzten Nacht wie klebriges Konfetti unter den Blumentöpfen. und die…Read more »

hello defensive my old friend

gestern habe ein geweint. und heute ist da noch immer kein Regenschirm. warum weine ich, wenn mir eine Therapeutin sagt, ich soll mehr Zeit mit meinen Kindern alleine verbringen? ich hätte einfach sagen können: „Guter Witz! ich hab ja selbst nur Zeit mit mir, wenn es mir richtig dreckig geht, ich affig früh aufstehe oder…Read more »

warum nur

nein, heute mag ich twitter nicht. wirklich gar nicht. inzwischen sind so viele Menschen mit dem Ablassen von Dampf beschäftigt, dass ich mir wünsche, sie fänden andere Ventile. ich weiß, ist leicht geschrieben. Ventile. schließlich schränken wir uns alle ein. zumindest gehe ich davon aus. ich schränke mich ein. also, es ist fast ein bequemes…Read more »

verzeiten

die blaue Stunde beginnt ich bin seit einer Stunde wach, google gebrauchte Schachfiguren und überlege, vom Sofa aufzustehen um den Wunschzettel der Kinder zu holen. die beiden hätten gern eine Switch. der teuerste Wunsch seit sie Wunschlisten schreiben. na, ich kriege das hin, denke ich. vor uns liegt die schönste Zeit des Jahres. meine Zuhausezeit.…Read more »

„unmöglich“

zwei Kindergeburtstage aus dem Frühjahr in den Herbstferien nachholen. nicht meine beste Idee, aber der Not geschuldet. den Jungs war es wichtig. sie waren seit den Sommerferien auf Geburtstagen eingeladen gewesen und hatten ein Bedürfnis, ihren Ehrentag noch zu teilen. und ich hätte auch am liebsten dafür direkt nach den Sommerferien ein riesiges Picknick draußen…Read more »

was

guten Morgen, mein Knopf. 2020. der 7.10.2020. Deine Brüder haben nach Deinem Grab gefragt. ich weiß schon lange nicht mehr den Weg dorthin. die Steine, die ich für die Erinnerung an Dich aufhebe, lege ich auf den Bilderrahmen. Rotes sortiert mein Herz Dir zu. und wenn der Wind es zulässt, setzen sich ein paar meiner…Read more »