insert life: here

Liebe Welt,

Du hältst mich inzwischen stabile 36 Jahre mehr oder weniger aus. Ich war noch nie die stabilste aller Frauen oder eine Heldin oder die Schönste, Klügste, Geschickteste…was weiß ich. Ich neige nicht zu Superlativen (zur Selbstüberschätzung sicher…aber nicht zu Superlativen). Inzwischen habe ich verstanden: ich bin verdammt normal. Das, was ich im Leben erfahre, erfahren zig Milliarden andere Frauen auch. 

Warum erscheinst Du mir dennoch immer wieder wie eine riesige Beschämung, wenn ich etwas nicht schaffe? Zig Milliarden andere Frauen sehen für mich so aus, als würden sie es schaffen. Sehen sie vielleicht nur so aus?

Ich bin stark. Durchschnittlich stark. Im Herzen Ronja Räubertochter aber in der Seele Annika. Ich habe schreckliche Angst, meine Kinder zu verlieren. Ich habe schreckliche Angst, meinen Kindern verloren zu gehen. Ich habe Angst, nicht gut genug verstanden zu haben, was ich mir bereits sehr hart erarbeiten musste. 

In meinem Leben ist einiges passiert, was hoffentlich nicht all den zig Milliarden Frauen passiert ist, die mir in puncto lifetsyle so ähnlich sind. Das macht mich zu einem Menschen, der keine 100% mehr gibt. Nie wieder. Ich kanns mir nicht leisten, neben meinen eigenen inneren Arbeitsprozessen einen derartigen Energieaufwand zu betreiben. Nur reichen 80% für Familie und mich nicht. Nur wenn ich als Teil der Familie aufgehe…

Aufgehen…ich versuchs wirklich. Ich will ja. Nur. Ich bin auch Einzelgängerin. Schon immer gewesen. Ich habe schon immer viel geträumt. Heute brauche ich dazu nicht mal mehr Bücher. Mein Dasein besteht aus außen und innen und ich brauche Zeit für beides. Also 40% für mich und 40% für außen. Rechnerisch. Nur reicht das erst recht nicht für meine Familie. Sie braucht mehr von mir…und sie bekommt mehr von mir.

Das Ergebnis ist der Blick, der den Abgrund schon wiedererkennt. Da liegt diese Schlucht vor mir. Die hohen Wände, die mal flirrende mal eiskalte Luft ohne einen Tropfen Wasser. Ich weiß etwa, wie lang diese Schlucht ist. Ich war da ja schon. Ich weiß, wieviel Kraft sie mich kostet. Und ich weiß, dass ich dort ganz sicher allein bin. Ohne meine Kinder. Ich kann sie da nicht mit hinein nehmen. Und wenn ich dort bin, können sie mich nicht erreichen.

Ist das nicht traurig?

Und es geht so schrecklich vielen Frauen so. Wir sind alle in dieser Welt groß geworden und haben lernen müssen, wie wir uns stabilisieren, wo unsere Sollbruchstellen und Perforationslinien sind, was unser Glück ausmacht. Und plötzlich sind uns die Hände gebunden. Die mühsam erkämpfte, erstudierte, eraushilfejobte Freiheit, das Gefühl, endlich eine von denen zu sein, die von ihrer Arbeit leben können, die Entscheidungsfreiheit…alles mit einem Schlag weg! Ach Schlag: mit einem Strich, einem Schrei…

Wer von uns hat denn als Kind erlebt, dass es der Familie wirklich gut ging? Ich nicht. Wir Kinder waren zu anstrengend, das Geld war zu knapp. Bei mir klingt das heute schwerpunktmäßig: Ich bin zu müde das Geld ist zu knapp. Bei der Mutter meiner Mutter klang es: Die Kinder sind zu anstrengend. Das Geld kommt schon rein. Evolution?

Es ist nicht so, dass ich unkreativ im Umgang mit knappen Ressourcen wäre. Ich habe laaange studiert und bin das Leben auf Hartzig-Niveau gewohnt. Nur konnte ich als Studentin diesen Mangel ausgleichen, weil ich wenigstens Zeit hatte. Zeit zum schlafen, zum wach-sein, Zeit zum günstige-Angebote finden, Zeit zum treiben lassen. Als Vollzeit-Angestellte kam dann diese bleierne Müdigkeit. Diese Erschöpfung. Aber: ich hatte Geld, um mich damit anderweitig auszugleichen. Urlaub, Friseur, Klamotten…es musste gar nicht viel sein, um gut zu tun. Ich war beispielsweise immer an der Nordsee im Urlaub. Erst mit dem Zelt und dann in einem Apartment. Günstig aber extrem erholsam.

Heute ist es so, dass ich die bleierne Müdigkeit verspüre UND die Notwendigkeit, Geld zu sparen, nur habe ich dafür keine Zeit. Es bleibt nichts übrig. Keine Energie. Ich habe das Gefühl, ich soll Liebe scheißen, aber ich weiß gar nicht, was ich fressen muss, damit unten Liebe rauskommt. Wir glaubten bisher an dieses perpetuum mobile: einmal angestubst läuft die Familie von allein. Aber das tut sie nicht! Nirgends! Und wenn der Alltag gerade mal ruhig läuft, tauchen die Beziehungsschwierigkeiten wieder auf. Ja sagt mal: Gibts da keinen Ausweg?

Liebe Welt, was hast Du Dir dabei gedacht? Ich emanzipierte mich bereits von all den nackten Photoshop-Models, um mich nicht noch mit meinem Körper zu stressen. Ich bin IMMER für meine Kinder da. Mein Mann braucht auch ab und zu (erstaunlich wenig) Unterstützung. Freunde…ja…die sind auf der Strecke geblieben, weil ich einfach seit Kind2 mit meiner Mobilität so eingeschränkt war, dass ich immer nur ab- und fast nie zugesagt habe (Vorteil: keine relativierenden Randprobleme. Nachteil: keine relativierenden Randprobleme). Ich denke mir im 2-Wochen-Takt etwas Tolles aus, was mich dabei unterstützen kann, mich wieder einzupendeln und bekomme es nicht einmal hin, mir eine feste Zeit für irgendwas zu reservieren. Die Argumente der anderen sind immer besser (Lies: lauter).

Wie soll das gehen? Wenn ich überall nur die Reste bekomme, WIE soll daraus etwas so wundervolles wie eine zufriedene Frau entstehen? Wie Liebe? Wie Gesundheit? 

Liebe Welt, in meinem Kopf sieht das alles nach einer wirklich einfachen Kosten-Nutzen-Rechnung aus: „happy wife, happy life“ (oder eben „happy Mama, happy life“ < reimt sich nur nicht). WARUM GEHT DAS NICHT????? Hätte ich mir meine zwei Schwangerschaften mal crowdfunden lassen sollen, damit wir hier Ruhe haben und die Zeit, die wir brauchen? Kann ich irgendwo mein zweites/drittes Jahr als Mama crowdfunden lassen? Bezahlt mir wer einen Personal-Coach? Läd mich mal jemand zum Friseur ein?

Muss das alles nötig sein? Gibt es keine Alternativen? Wie soll ich als Mama das Beste für meine Kinder machen, wenn das Beste für mich allein aus materiellen Gründen absolut unerschwinglich ist?

Überall Fragen. So viele Blogs, in denen ähnliche oder flankierende Fragen diskutiert werden. Und mit den Antworten landen wir immer wieder im Bereich der Esoterik: mach mal Yoga (WANN?), sieh die schönen Dinge (Klugscheißer! Was denkst Du, was ich tu?), tausch Dich mit anderen aus (Ja, zu zweit/dritt scheiße fühlen ist in dem Moment echt gut, aber darüber hinaus keine Veränderung), such Dir ein Hobby (WANN soll ich es ausüben???), komm mal raus (Nichts wäre mir lieber, nur reicht unser Erspartes gerade mal für den Herd, der wahrscheinlich bald den Abgang macht)…

Eben die Tagesschau-Eilmeldung: Uli kommt für 3,5 Jahre in den Knast. Der Riesenarsch, der mit seinen Steuergeldern das Soziale System hätte restaurieren können! ArschArschArsch! (Jaa, daraus ist auch mein Sozialneid erkennbar!).

Welt, ich weiß, woanders ist es total viel schlimmer. Und da sollten wir alle auch hingucken und handeln. Und die Petitionen wollen unterzeichnet werden und die Tiere geschützt, Pelze sollen mit Farbe beschmiert werden und die Atomkraft verbannt. Kinder sollen wieder auf den Straßen spielen und schön wäre so ein nostalgischer Eiswagen. Und wer bei den Meldungen aus Syrien nicht kotzen muss, hat auch nicht bei E.T. geweint. DU BIST EINE EINZIGE RIESENBAUSTELLE!! Und mein Herz spiegelt Deine Bedürftigkeit in jeder Sekunde! Du und ich, wir sind vielleicht nicht kurz vor dem Kollaps aber mit einem Bein in der Depression. Stillstand. Totaler Stillstand. Bewegungslosigkeit. Immer Sonne. Immer Regen. Ohne Dynamik. 

Welt, echt jetzt, ich würde mit Dir gern mal ein Bierchen trinken gehen. So von Frau zu Frau. Was können wir zwei machen, um hier endlich mal frischen Wind reinzubringen. Schimpfen bringt nix. Loben hört keiner zu. Resignation ist keine Option. Ich will ein besseres Leben. Du willst auch besseres Leben. Vielleicht…vielleicht gründen wir doch ne Selbsthilfegruppe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s