lost days

die Sehnsucht
einmal verloren zu sein
ganz verloren und im Dunkeln

unter dem Klang der Gitarre verheddert im Geäst
für eine kleine Ewigkeit

einmal losgelassen
einmal ohne diesen Halt

wie tief tanze ich mich in diese fremden Täler
in die Ebenen anderer
in die Flussbetten ohne Kies

der Klang einer bemoosten Violine wie Husten
wie Narzissen im Schatten
wie die scharfe Kante des frischen Baumschnitts

atonal geschrien und schön wie eine zertretene Hummel
ausgekotztes Leben
ausgekotzte Vergangenheit
ich spucke auf diese Versprechen

in den Flammen lodert Hölderlins Hoffnung
und ich zerreiße die Kritik der Vernunft
der Berg aus Überwachen und Strafen-Zitaten gibt mir Halt

und in meiner Wut trifft die Axt den letzten Rest Unsterblichkeit


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s