Guten Morgen.

da ich seit fast einem Jahr einmal die Woche ein Pancake-Bild tweete, gab es schon die eine oder andere Frage zu dem Rezept. oder ich hab begeistert geantwortet, wenn jemand ein unkompliziertes Pancake-Rezept haben wollte. das Rezept ist wirklich einfach…

die Geschichte hinter den Pancakes ist mir wichtig. es gibt diese Pancakes als Erinnerung an das, was war. das letzte Jahr vor Änderung meines Status‘ auf alleinerziehend verbrachten wir hier in einer seltsamen emotionalen Mischung. zusammengehalten wurden wir durch den Rhythmus der Kinder und die Mahlzeiten. die wichtigste Mahlzeit war immer das Frühstück am Wochenende. und da er bereits voll in der Selbstfindung war und mit Paleo flirtete und Freude daran hatte, Superfoodkram zu kaufen, schlug er mal vor, Pancakes mit den Kindern zu backen. da ich kein passendes Rezept zur Hand hatte, begann er zu suchen und auszuprobieren. ich glaube, es dauerte knapp ein halbes Jahr, bis das Rezept so war, wie es jetzt ist. die richtige Mischung aus nussigem Dinkelmehl, Fluffigkeit und das passende Ausbackmedium…wer schonmal nach Pancake-Rezepten geschaut hat, weiß, auf wieviele Arten diese kleinen Dinger gemacht werden können. sein Rezept ist unaufgeregt, leicht zu merken und leicht zu machen.
und es hilft meinen Kindern, wenn sie es am Wochenende einfordern zu können. sie kennen die Handgriffe. sie wissen, welche Schüsseln wir brauchen. wie der Tisch dazu eingedeckt wird…

ihr seht: dieses Rezept bedeutet mir etwas, weil es meinen Kindern etwas bedeutet. und ich teile es gern. es ist familienfreundlich, günstig, unkompliziert und die Dinger lassen sich super im Kühlschrank aufheben und später kalt essen oder in die Frühstücksbox legen (als Sternchen ausgestochen und mit Obst auf einen Spieß gespießt zum Beispiel).

Pancakes

Ihr braucht:
100g Weizenmehl
100g Dinkelmehl
1/2 TL Backpulver
1TL Vanillezucker
1 Ei
1 200g-Becher Naturjoghurt
1 Prise Salz
etwas Milch
Kokosöl

zum vollständigen Genuß brauche ich außerdem Ahornsirup, Butter und einen egal-was-noch-da-ist-Obstsalat mit Studentenfutter

1. trennt das Ei und schlagt das Eiweiß mit der Prise Salz steif. das Eigelb könnt ihr direkt mit dem Joghurt und dem Vanillezucker verrühren.

2. gebt das Mehl peu á peu abwechselnd mit je einem Schuss Milch zu der Joghurt-Mischung rührt so alles glatt. mit der Milchmenge könnt ihr steuern, wie fluffig die Pancakes letztenendes werden. je flüssiger der Teig, desto dünner die Pancakes. daher gebe ich keine Mengenangabe…

3. hebt den Eischnee liebevoll unter den Teig

4. ich lasse das Kokosöl in der Pfanne bei mittlerer Hitze zergehen. zum portionieren nehme ich eine Saucenkelle. so passen 4 Pancakes in eine Pfanne und ich habe noch genug Platz, um sie ohne größere Desaster zu wenden. bei unserer Lieblingsfluffigkeit kommen aus dem Teig etwa 18-20 Pancakes raus, die sich super bei 50° im Backofen warmhalten lassen, bis auch noch der Obstsalat geschnippelt ist.

IMG_4604

es gibt noch unendlich viele Variationen! mit anderem Mehl, ganz ohne Mehl, andere Fette zum Ausbacken, mit Kernen oder Nüssen darin, mit Schokolade…nehmt das, was da ist, und lasst Euch überraschen.
Und: lasst es Euch schmecken! 🙂

liefs,
Minusch

IMG_460500g-

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s