gezeichnet

in Kreide
immer in Kreide
der feine farbige Staub passend zur Jahreszeit am Fuße der Wand

wie ich

am Fuße der Freude
Blicke aufgehängt im Horizont damit der Kopf nicht sinkt

brechende Brezeln und Butter
gewesene Wiesen
warmes Licht
sinkende Blicke

nach dem Augenaufschlag beißen die Strahlen
heiß
der Horizont hat nicht gehalten

langsam rieselt etwas herab
nicht Staub
nicht Zeit
kleinste Teile phonetischer Dichte
vertrocknet und
gelichtet zwischen den Brauen

aus den zentral verwurzelten Gedanken ranken schlichte Zweige
werfen Schatten
verscheuchen die Gier
und lehren:
was scheint ist nichts
und nichts endet nie

Zeichen in Unendlichkeit
gezeichnet in Kreide
Abdrücke der eigenen Finger
gelöst von Frauen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s