Haus

unter den Füßen die steinerne Schwelle
und über dem Kopf das Vordach
zartes Moos und der irrgewachsene Rosenbusch

ein Schritt auf die Dielen lässt uns Seufzen

mit meiner Bewegung schwingt eine Gardine
lässt Sonnenstrahlen frei
zittert nach
und verdunkelt wieder erleichtert das Innen

ein Herd
ein Tisch
sechs Stühle ohne Polster
aber ein Fleckerlteppich von der Größe eines Kleinwagens

nicht abgezählte Tassen und Gläser
ein fast vollständiges Besteck

ein Topf für Kartoffeln und einer für alles andere

die Spuren meiner Wärme auf dem Boden versickern im Holz
und meine Fingerspitzen folgen den Griffen der anderen
derer, die vor mir hier waren

mit zärtlichem Splittern falle ich in den Staub
Stille
nur Du hast mich gehört
altes Haus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s