ich bin Minusch (getauft bin ich auf Christina, aber mein Rufname ist mir seit Jahren treu geblieben). ich bin die Mama dreier Jungs: eines großen kleinen, eines kleinen kleinen und eines Jungen, der jetzt viel größer wäre, wenn er noch wäre. wir drei leben in Darmstadt (Darmstadt ist aus meiner Sicht die wahrscheinlich familienfreundlichste Stadt Deutschlands…ja, trotz dem steigenden Mietpreise, da die in allen Städten auf einem unverschämten Niveau unterwegs zu sein scheinen).
meine Leidenschaft gilt Blogs, Feminismus, Lyrik, Sherlock Holmes, Tanzen, Katzenjammer und ich kann weder Stricken noch Häkeln Cupcakes backen oder Töpfern. Ich kann Origami-Kraniche falten.

Und außerdem habe ich überhaupt keine Angst davor, mit meinen Söhnen zu kochen. Darüber würde ich gern mehr schreiben. Allerdings kommen mir Alltag und virtuelle Debatten offensichtlich arg in die Quere.

Da ich mit meinen beiden Söhnen alleine lebe, erweitert sich mein Themenbereich um alleinerziehend-überleben.

viel Spaß!

UPDATE: Ich kann seit 02/2014 Mützen häkeln und bin so in der glücklichen Lage, Mützen, Kraniche und Kranich-Mobiles verschenken zu können. Wenn das das Leben mal nicht leichter macht…

BRIGITTE MOM BLOGS

20 thoughts on “about me

  1. Hallo Minusch,

    grad über die Nido zu dir rübergeschwappt und hab ne halbe Stunde nicht aufgehört zu lesen (bin noch nicht fertig…). Toller Blog, schöne und klare Gedanken und kluge Worte. Sehr bewegend.

    Alles Liebe für dich und deine Familie!

  2. Liebe Minusch, gestern bin ich über die „Geborgen Wachsen“-Facebook-Seite zu deinem Blog gelangt und habe mich bis eben gerade durch all deine Artikel gelesen. Ich finde die Art wie du schreibst wunderbar, selbst schweres liest sich so leicht und das Ganze ist schnörkellos und ohne Spielereien. Du bist sofort in meiner Blogroll gelandet und ich werde gern wieder vorbeikommen.
    Hab‘ einen schönen Tag, dein Fräulein Fuchs.

    1. Oh, wow…vielen lieben Dank…ich nehme das gerade auf wie ein Schwamm (hatte bis eben Elterndienst in der Krabbelstube und zwischenzeitlich 5 weinende Kinder auf dem Arm/Schoß/Füßen…).

      So, der Schwamm geht den Kopf unter kaltes Wasser halten. Es war ein schöner und voller und bunter und voller Tag…:)

      liefs,
      Minusch

      1. hej…Danke Dir! ich bin einerseits froh, ein kleines Blog zu haben und unter dem Radar zu fliegen, aber positive Kommentare tun immer gut. ❤

        Minusch

    1. huch, ich hab Deinen Kommentar nicht angezeigt bekommen. oO Danke Dir!
      …ich wünsche jeden seine eigene Portion Mut, das zu schreiben was wichtig erscheint und das zu verschweigen, was zu viel wäre. eine Gratwanderung ist es sowieso…

      Minusch

  3. Mich hat ein Zufallsfund von irgendeinem Blog zu Dir geführt und auch zu Deinem Text auf Umstandlos.com. Ich bin erschrocken und erschüttert zu lesen was Dir widerfahren ist und hoffe sehr, Du schaffst das.

    1. ich danke Dir. an meinem Blog siehst Du ja, dass ich dran arbeite. also: am das schaffen. und vieles ist viel leichter als ich dachte.

      Danke für Deine Worte. sie kommen an.

  4. Hallo Minusch,

    Ich les hier eher wirre Gedankengänge, eine Frau, die nix mit sich anzufangen weiss, vor den Trümmern ihres Lebens steht und nun auf Sinnsuche ist. Sich mit „freien Radikalen“, Hormonen und wassweissich zu beschäftigen ist der Typische Weg solcher Individuen…. demnächst dann Vegetarier oder gleich ganz extrem Vegan?
    Nein, nix gegen lecker Erdbeeren, aber Frauen gleiten nach Trennung und dem Versuch das weitere Leben ohne Mann / Mami & Papis Support zu meistern immer wieder in die Sparte ab. Dazu gehört dann auch Esoterik oder das ganze neue „Achtsamkeit“.

    Meine „Ex-Frau ist ebenso in eine Phantasiewelt wie du abgeglitten und fristet nun ein Dasein nah an Hartz4, zum Glück ohne Kinder.
    DIESE lass bitte in Ruhe und sich selbst entwickeln und nicht zu degenerierten Muttersöhnchen werden. Das Leben ist hart und nach Ausbildung bist einem der Gegenwind voll ins Gesicht. Da ist weder was auf „Augenhöhe“, noch Sozial oder gerecht. Da zählt LEISTUNG und nicht soziale Kompetenz oder „du reden wir mal“. Da gibts knallharte Ansage.

    Auch ich habe eine Trennung hinter mir, verlaufe mich aber nicht in wirren Tagträumereien oder Papierkraniche falten. Mach was, geh raus, lerne was und arbeite was produktives. DANN sind die meisten Alltagssorgen verschwunden. Geld regiert die Welt! Es ist Mittel zum Zweck, nix anderes. Es ist nicht falsch Geld zu machen (ich schreibe absichtlich nicht „verdienen“)

    Lass bitte die Männerwelt mit deinen Flirtversuchen in Ruhe, denn deine Selbsterkenntnis deiner Untauglichkeit ist schon wenigstens was. Du schädigst damit aber andere Männer, die sich Hoffnungen machen.

    Evtl. würde ich eine Psychotherapie empfehlen, aber auch hier ist Vorsicht angesagt. Eine „Starke Frau“ ist man nicht, wenn man jedem (Mann) ein „NEIN“ einfach nur zum Selbstzweck entgegen schmettert, ohne jedoch Alternativen anzubieten.
    Auch ein „in sich hinein horchen“ oder sonstiger Unfug führt nur zu noch größerer Verwirrung als das man das Gehörte versteht
    UND NEIN – Facebook, Twitter und Blogging ist keine Lebenshilfe. Die Filterblase platziert einen nur in die selbst geschaffene ECHOKAMMER. (was das ist, bitte googeln und Bilden). Damit gleitest du immer weiter in (d)eine Phantasiewelt ab.

    Josef Beus: „Wer ficken will muss freundlich sein“…. denk mal drüber nach. Wenn du was WILLST, musst du erstmal BIETEN — da sehe ich bei dir noch das Defizit, werd dir mal darüber klar. Deine Verbitterung und Frust über deine Situation ist aus jedem Sat heraus zu lesen.
    Kanalisiere diesen und mache daraus Ziegelsteine und eine Brücke zu bauen. Über Krümel auf dem Boden zu sinnieren wird dich nicht weiter bringen.

    Lass deine Umwelt bitte mit deine Ergüssen zu deinem Gefühlsleben in Frieden. Ergreife einen Job, der dich ausfüllt und beschäftigt, hör mit dem dummen Grübeln auf und plane eine Zukunft, die Bestand hat. Ergreife ein Hobby, was etwas erschafft und nützlich ist. Lerne Dinge zu erschaffen (Basteln gehört nicht dazu, heraus kommt nur unnützer Tand). Evtl. lässt sich dann auch beruflich was machen.

    In diesem Sinne, Grüße, Chris

    1. wow, Danke. jetzt hab ich endlich verstanden, was mein Problem ist, Chris! klasse!
      gilt stricken als produktiv genug als angemessenes Hobby? dann fang ich damit an.
      das mit den Muttersöhnchen werde ich nicht verhindern können, denn a) ist der Vater weg und b) hab ich einem Mann ja nix zu bieten.

      und das mit dem Yoga, das stimmt, das ist pure Esoterik. progressive Muskelentspannung ja auch. machen nur Esoterikerinnen und das noch aus Langeweile. echt unsympathisch.

      ja, gut, dann schraube ich mal meine Wochenstunden hoch. gilt Sozialpädagogin denn noch als Ausbildung oder soll ich besser auf Fleischereifachverkäuferin umschulen?
      kann ich machen! dann hindere ich mich angesichts von Schweinerücken und Fleischwurst im Naturdarm auch effektiv daran, Veganerin zu werden!

      ey, ich bin so froh, dass endlich mal jemand Klartext redet. in dieser Echokammer…Moment…oh?

      best regards,
      Minusch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s