raten

der Sommer ist sozusagen vorbei. die Ventilatoren wanden in den Keller. die langen Hosen der Kinder werden auf Größe getestet. die Fenster werden abends nicht mehr sperrangelweit aufgerissen. und auch sonst erinnert der Alltag mehr an Zeitdruck und Versagen als an Freiheit und Erfüllung. und mich begleiten Erinnerungen, die zusätzlich zu all dem, was oben…Read more »

Tag und Nacht

es ist Dienstag. kurz vor acht. noch sind die Fenster offen, bevor sie die Tageshitze filtern sollen. die Kinder sind wach und spielen Bayblade oben, weil ich um alleine-Zeit gebeten habe. gebeten. das hat gereicht. Großer: „Mama, hast Du heute nacht auf dem Sofa geschlafen?“ ich (auf dem Sofa mit Bettwäsche und müden Augen):“Hmhm…ja…es war…Read more »

systemelefant

ich ringe um Worte. um Bilder. ich kämpfe gegen Gefühle und für Gefühle auch! ich war lange nicht mehr so neidisch, wie ich es gerade bin. ich wähnte mich auf der sicheren Seite, als ich annahm, dass ich, solange die Schulen geschlossen sind, von zuhause aus arbeiten darf. also: primär Mehrarbeit abbauen, aber eben von…Read more »

wovon ich rede

Todestag, 8. Geburtstag, Ostern, 7. Geburtstag…diese Reihung hat in sich was symptomatisches. und das alles innerhalb von zwei Wochen ist wirklich deftig. und dann noch Corona-Kontaktverbote. natürlich war am Abend des 7. Geburtstages mein vorherrschendes Gefühl „Erleichterung“. jede*r kann das verstehen, nehme ich an. unsere Hauptspannung war ja Ostern schon kollabiert und hat sich in…Read more »

what could be

ich habe gerade den Sperrmüll vorsortiert und in den Hof gestellt und bei der Gelegenheit noch schnell Staubweben über der Kellertreppe weggewedelt, den Keller gefegt und die Feigenblätter im Hof aufgekehrt. noch drei Gläser Erdbeermarmelade, ein Glas Brombeermarmelade. im Kühlschrank Salat und Quiche zum aufwärmen. Bolognese zum einfrieren. frische Tomatensauce für worst-case-days. und den Rotkohl…Read more »

Wir ist immer auch Du

mein lieber Knopf. ich weiß gar nicht so genau, wie ich einen jetzt 16-jährigen toten Jungen ansprechen soll und hoffe daher, dass Du diese alte Anrede mit einem schiefen Lächeln und einem vorwurfssachten „Minusch…“ beantwortest. Du warst mein Knopf, als Du klein warst. mein Knopf, mein Prinz, mein Kind…Deine Brüder haben andere Kosenamen. die zwei…Read more »

selbstsorglich

hm, wie kriege ich das auf den Punkt. dieses Gefühl von Gewöhnung an etwas, was eigentlich nicht gut ist, was aber bei zu langer Dauer zum Standard wird und alles darunter ist dann zu wenig?… ich darf jetzt den Luxus freier Zeit genießen (ja, die Übertreibung ist gewollt). durch die Nachmittagsbetreuungsmöglichkeit für meine Kinder, kann…Read more »